Vernissage am 9.5.2019

Donnerstag · 9. Mai 2019 · 19.00 Uhr –
Als Gäste stellen Mitglieder der Bergischen Kunstgenossenschaft Wuppertal
sowie Sabine Helsper-Müller und Steffen Meier
zusammen mit Mitgliedern der ASK aus.

Städtische Galerie Haus Seel, Siegen

Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Künstlerinnen und Künstler
Marc Babenschneider  · Renate Hahn  ·  Günter Hähner  ·   Kai-Uwe Körner  ·  Stella Kown-Mockenhaupt  ·  Michael G. Müller  ·   Bruno Obermann  ·  Ingo Schultze-Schnabl  ·  Michael Schumann  ·  Susanne Skalski  ·  Olaf neopan Schwanke ·  Stephanie Süßenbach

Gäste:  Sabine Helsper-Müller · Steffen Meier

Bergische Kunstgenossenschaft Wuppertal
Doris Faassen · Rosemarie Kau · Guido Lipken · Christian Stüben

 

Eröffnung: Donnerstag, 9. Mai 2019  um 19 Uhr

Begrüßung: Jens Kamieth,
1. Stellv.  Bürgermeister der Universitätsstadt Siegen

Einleitung: Kai-Uwe Körner

Musikalische Begleitung: Ulrike Theis (Klavier) und Felicia Theis (Gesang)

 

„Abends in der Galerie“

Donnerstag, 23. Mai 2019 um 19 Uhr

Diskussion zum Thema „Das Schaffen des Künstlers zwischen Idee und Konzept in der Gegenwartskunst“

Unter diesem Titel lädt die Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Künstlerinnen und Künstler zu einer öffentlichen Diskussion mit den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern der aktuellen Ausstellung „Das Zittern des Fälschers“ in die Städtische Galerie Haus Seel ein. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr.

Es besteht die Gelegenheit, zu den ausgestellten Werken ins Gespräch zu kommen.

 

Zur Ausstellung „Das Zittern des Fälschers“

Gemeinsam mit der BGK Wuppertal (Bergische Kunstgenossenschaft) zeigt die ASK im Haus Seel unter dem Assoziationen auslösenden Titel „Das Zittern des Fälschers“ überwiegend neue Arbeiten als Positionen zur Krise des Prinzips Autorschaft in der Gegenwartskunst. Die Werke künden von der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem schillernden Geflecht von Plagiat, Zitat, Vorbild/Nachbild und ähnlichen Fragen von Einflüssen und Autorenschaft in der aktuellen Kunst. Im Spannungsfeld zwischen Künstlerkollektiven, anonymisierten Künstlern, Kunstautomaten, Fälschern, Kopierern, Collagisten und Netzkünstlern soll es um eigene Positionierungen gehen. Neue kreative Mentoren stellen den autonom aus sich heraus schaffenden, „genialen“ Kunsterfinder in Frage und entwickeln mit Performances und „Work in Progress“ Kunst, die ohne Objekte auskommen kann. Die vernetzte, willkürliche Welt des „Alles-geht“ und „Alles ist nutzbar für alle“ wirft den Urheber in Konflikte, wie auch die breite Urheberrechtsdebatte in Europa zeigt. Malerei, Fotografie, Grafik und Plastik, aber auch konzeptuelle Arbeiten werden zu sehen sein. Die Ausstellung wird als Beitrag zum Siegener KunstSommer 2019 gezeigt.

Bisherige Nachrichten aus den Ateliers wecken schon die Neugierde, die durch die Einladung weiterer Gäste noch gesteigert wird: Sabine Helsper-Müller und Steffen Meier sind als Gastaussteller der ASK eingeladen, aber auch die Bergische Kunstgenossenschaft aus Wuppertal ist mit vier Mitgliedern dabei: Doris Faassen, Guido Lipken und Christian Stüben sind ebenso dabei wie Leif Skoglöf, der dankenswerter Weise für die verhinderte Rosemarie Kau eingesprungen ist.

Fotos von der Vernissage:

 

Einen virtuellen Rundgang durch die Ausstellungsräume vermittelt folgender Link…

  3D-Rundgang  „Das Zittern des Fälschers“

Vielen Dank an den „Kapitän der Haifischbar“ Christian Stüben!

 

 

 

Pressestimmen

Siegener Zeitung

Pressenotiz vom 11.5.2019 in der Siegener Zeitung

 

Siegerländer Wochenanzeiger

SWA Das Zittern des Fälschers
Pressenotiz vom 11.5.2019, im Siegerländer Wochenanzeiger